Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Bienenweide

 

Was ist damit gemeint, kann man das als Privatperson umsetzen, wenn ja, wo und wie. Das sind die ersten Fragen, die einem durch den Kopf gehen, wenn man dieses Wort hört.

Der Deutsche Imkerbund e.V. schreibt auf seiner Webseite zum Thema Bienen als Bestäuber :  

 

Das Beste für Bestäuber 

Obwohl Honigbienen und andere Bestäuber jeden Tag ihr Bestes für Mensch und Natur geben, haben sich ihre Bedingungen in den letzten Jahren stetig verschlechtert.

Der Grund hierfür liegt besonders in der Landwirtschaft. Monotonie statt Vielfalt auf den Äckern und die voranschreitende Kultivierung der Landwirtschaft haben das Angebot an nektar- und pollenreichen Pflanzen eingeschränkt.

Für die Honigbienen fehlen nach einem reichlichen Angebot im Frühjahr z. B. durch Obstblüte und Rapsanbau vor allem im Spätsommer Nahrungsquellen.

Dies ist jedoch die wichtigste Zeit für ein Bienenvolk, um mit gesunden gut genährten Bienen den kommenden Winter zu überstehen.

 

Helfen Sie mit:  Pflanzen Sie, worauf Bienen fliegen.


Fragt man Imker, wie man Bienen sicher und ohne viel Aufwand helfen kann, fällt meist der Begriff „Bienenweide.“

Mit „Bienenweide“ sind Pflanzen gemeint, die sehr nektar- und pollenreich sind und deshalb besonders gerne von Bienen angeflogen werden.

 

Viele dieser Bienenweidepflanzen können Sie mühelos im Garten, aber auch auf Balkon und Terrasse anpflanzen.

Der von vielen geschätzte englische Rasen ist für Tiere eine grüne Wüste und bietet keine Lebensmöglichkeit. Eine Wiese mit Kräutern und Blumen bringt dagegen Leben in jeden Garten.

 

Bienenweide - damit Honigbienen was blüht!

 

Pflanzen Sie blühende Vielfalt. Die Bienen werden darauf fliegen.

  

Bäume: Obstbäume, Weide, Kastanie, Robinie, Linde, Ahorn, Eberesche, Kornelkirsche, Traubenkirsche, Trompetenbaum
   
Sträucher: Liguster, Roseneibisch, Felsenmispel, Schneebeere, Rosen (ungefüllt), Fingerstrauch, Kletterhortensie, Falscher Jasmin, Schneeheide, Schlehe, Weißdorn, Stechpalme, Berberitze, alle Beerensträucher
   
Kletterpflanzen: Wilder Wein, Clematis, Efeu
   
Stauden und Zwiebel-
gewächse:
Schneeglöckchen, Krokus, Leberblümchen, Gänsekresse, Lungenkraut, Silberwurz, Steinkraut, Vergiss­meinnicht, Maiglöckchen, Goldnessel, Fette Henne, Zier­mohn, Kugeldistel, Sonnenhut, Lavendel, Beinwell
   
Kräuter: Thymian, Ysop, Schnittlauch, Boretsch, Salbei, Weinraute, Zitronenmelisse, Bärlauch
   
Blumen: Goldmohn, Reseda, Cosmea, Malve, Katzenminze, Gamander, Phacelia, Tagetes, Kornblume, Sommerazalee, Sonnenblume, Senf, Aster, ungefüllte Dahlie, Herbstanemone, Goldrute

 
Weitere Informationen auf:

Imkern, Landwirte, Kommunen, Verbraucher - Eine ideale Partnerschaft


Altes Wissen für junge Gärtner (PDF-Datei 200 kB)